Bibliographic Entry: Spinoza1999
Spinoza, Baruch de. Ethik in geometrischer Ordnung dargestellt. neu übers., hrsg., mit einer Einl. versehen von W. Bartuschat, Lateinisch-Deutsch, Sämtliche Werke, Bd. 2. Hamburg: Meiner, 1999.

Content

Examples in Reference

This is a list of the examples from the edition above that were collected so far.

1 2 3 4
Page Example Denotation/Meaning Marker Quotation flags
5 Endlicher Körper Endlichkeit

Z.B. heißt ein Körper endlich, weil wir stets einen anderen begreifen, der größer ist.

19 Existenz von zwanzig Menschen Ungenügen des Existenzgrundes

Wenn z.B. in der Natur zwanzig Menschen existieren (...), wird es nicht genug sein (...), die Ursache der menschlichen Natur im allgemeinen aufzuzeigen, weshalb nicht mehr oder weniger als gerade zwan

...
23 Dreieck Grund/Ursache

Wenn z.B. ein Dreieck existiert, muß es einen Grund oder eine Ursache geben, weshalb es existiert; und wenn es nicht existiert, muß es ebenfalls einen Grund oder eine Ursache geben, die sein Existiere

...
47 Mensch Relation von Existenz und Essenz

Ein Mensch z.B. ist die Ursache der Existenz eines anderen Menschen, nicht aber seine Essenz, die nämlich eine ewige Wahrheit ist; so können sie hinsichtlich ihrer Essenz völlig übereinstimmen, als ex

...
51 Idee Gottes

Man denke sich, wenn man kann (falls man dies bestreitet), daß in irgendeinem Attribut Gottes etwas aus dessen unbedingter Gewalt folgt, das endlich wäre und eine bestimmte Existenz oder Dauer hätte,

...
53 Idee Gottes Notwendigkeit, Ewigkeit

Sodann kann etwas, das aus der Notwendigkeit der Natur eines Attributes in dieser Weise folgt, nicht von bestimmter Dauer sein. Denn, wer dies verneint, möge annehmen, daß es in einem Attribut Gottes

...
89 herabfallender Stein, Bau des menschlichen Körpers Teleologie, Vorurteil, Unwissenheit, Ideologie

Wenn z.B. jemandem ein Stein von einem Dach auf den Kopf gefallen ist und ihn getötet hat, dann beweisen sie auf folgende Art, daß der Stein gefallen sei, um den Menschen zu töten. Wenn er nicht nach

...
95 gängige Redensarten, Mathematik Vorurteil, wahre Einsicht

Denn in aller Munde sind Redensarten wie: 'so viel Köpfe, so viel Ansichten'; 'jedem ist die eigene Meinung gut genug'; 'nicht weniger verschiedene Hirne als verschiedene Gaumen'. Diese Sprüche zeigen

...
103 Liebe, Begierde Modi des Denkens, Affekte des Gemüts

Modi des Denkens wie Liebe, Begierde oder was sonst noch mit dem Ausdruck Affekte des Gemüts bezeichnet wird, gibt es nur, wenn es in demselben INdividuum die Idee des geliebten, begehrten usw. Dinges

...
145 Peter, Paul Verhältnis von Körper und Geist

Ferner verstehen wir (aus vorigem Folgesatz und aus Folgesatz 2 zu Lehrsatz 16 dieses Teils) klar, was der Unterschied ist zwischen der Idee, sagen wir von Peter, die die Essenz gerade von Peters Geis

...
1 2 3 4