Bibliographic Entry: Vischer1922
Vischer, Friedrich Theodor. Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Hrsg. von Robert Vischer. 2. Aufl. Bd. I-II. München, 1922.

Content

Examples in Reference

This is a list of the examples from the edition above that were collected so far.

1 2 3 4 5
Page Example Denotation/Meaning Marker Quotation flags
53 Frucht Undarstellbarkeit des Allgemeinen

"Es kann [...] zunächst immer nur eine bestimmte Idee sein, welche in der schönen Erscheinung zum Ausdrucke kommt; denn das Allgemeine kann sich überhaupt im Einzelnen nur durch die Mitte des Besonder

...
C:1
66 Tiere, Pferd (wilde Tiere, Pferd in Hiob) Freiheit des Lebendigen in der Erscheinung z.B.

Was wirklich bloß für einen äußeren Zweck da ist, ist kein Lebendiges. Daher müssen z.B. Tiere in ihrer Freiheit erscheinen oder, wenn verwendet zum Dienste und Vergnügen des Menschen, als frei und un

...
C:1
94 Drama Kunstwerk/Ideal, das Zufälligkeit enthält z.B.

[...das] „echte Drama z.B.“ [stellt eine Begebenheit dar], „welche die Zufälligkeit der Jahreszahl, des bestimmten Ortes usw. an sich trägt.

103 Herrlichkeit des Weltgebäudes Darstellbarkeit nur im Teil z.B.

Die Herrlichkeit des Weltgebäudes z.B. kann ästhetischer Gegenstand werden nur durch Darstellung eines leicht überschaulichen Teiles, der aber so beschaffen ist, daß er die Ahnung des Ganzen erweckt.

108 ein Buckliger nicht schön, hässlich, ungestalt (Ungestaltheit ist nicht Gegenbegriff zu Schönheit)

Nicht die Größe und ihre Verhältnisse, sondern die Beschaffenheit (Qualität) ist die wirkende Ursache der Schönheit. Das wahre Gegenteil der Schönheit ist nicht Disproportion oder Ungestaltheit, sonde

...
142 Maulwurfsgrille (Werre) mit sackartigem, weichem (schleimig-breiigem) Leib Ding, das man nicht auf der Haut fühlen müssen will, ekelerregend, eines der hässlichsten Tiere z.B,

§ 292

Die ganze Klaſſe der wirbelloſen Thiere bietet als eine unreife Vorſtufe des Thierreichs dem Schönen ſehr geringen Stoff. Selbſt für die äſthetiſche Wirkung des Häßlichen iſt ſie großentheils v

...
145 Meerläuse, krebsartige Tiere mit halbweicher und durchsichtiger Haut, wie es sie auf jedem Fischmarkt gibt Ekelhaftes (Vorstellung eines bei Berührung berstenden Schleimsacks)

§ 293

Dieſe vielgegliederte Bildung zieht ſich zum trägen ſchleimigen Klumpen, zur einſchnittloſen Walze zuſammen in den Weichthieren und Würmern, von denen nur die erſteren das Auge durch Form und F

...
147 Essen einer giftigen Pflanze Formen der allgemeinen Zufälligkeit z.B

Das Vegetabilische z.B. ist Nahrung für den Menschen. Der Stoß des Zufalls führt einen Volksstamm in ein Land, wo er eine andere Pflanzenwelt findet, als in der früheren Heimat, aber der menschliche O

...
C:1
148 ein Buckliger, die physiognomische Eigentümlichkeit/Abnormität eines Kopfes, unregelmäßiges Angesicht hässlich (Einwirkung des störenden Zufalls stört die Macht der Idee) z.B.

§52 Alle diese Formen der Zufälligkeit heben also die volle Geltung der Gegenwart der Gattung in ihrem Individuum, welche zum Schönen gefordert wird, nicht auf, vielmehr werden sie wesentlich in diese

...
148 Physiognomische Abweichung ästhetische Brauchbarkeit z.B.

Z. B. die physiognomische Eigentümlichkeit eines Kopfes mag nahe bis an die Grenze der Abnormität und Häßlichkeit gehen und doch ästhetisch ganz brauchbar sein.

1 2 3 4 5