Example #188
Example*
What is given as example?
Ackerbau, Dampfschiff, Dampfwagen, landschaftliche Schönheit, Fuhrmannswagen
Denotation/Meaning*
What is the example associated with? What does it stand for?
poetische Wahrnehmung
Marker
How is the example indicated? ('e.g.', 'for instance', paranthesis etc.)
z.B., so...
Quotation*
Passage in the text; without quotationmarks.

Die objektiven Hauptbedingungen, unter welchen das Zweckmäßige im Guten zulässig ist, sind § 23 ausgesprochen. Die eine bestand darin, daß das Persönliche, ganz in das Zweckmäßige vertieft, wie eine zweite Naturnotwendigkeit behandelt wird; so kann z.B. der Ackerbau poetisch dargestellt werden. Die andere lag in der inneren Verbindung zu absoluten Zwecken. So ist ein Dampfschiff verglichen mit einem Segelschiff, ein Dampfwagen verglichen mit einem von Pferden gezogenen oder einem Reiter prosaisch, aber der ungeheure Zeitgewinn für die geistigen Zwecke kann in einem poetischen Zusammenhange dennoch große Wirkungen tun. Hier aber ist die Rede von der subjektiven Betrachtungsweise, welche das, was wirklich nicht um eines äußern Zweckes willen da ist, unter einen solchen rückt; daher z.B. der Landmann keine landschaftliche Schönheit genießt, weil er Erde, Wasser, Luft unter dem Standpunkte der Brauchbarkeit ansieht. Ebenso kann das, was an sich eiinem äußern Zwecke dient, aber durch Behandlung in das Licht poetischer Selbständigkeit gerückt ist, von einem prosaischen Sinn so betrachtet werden, daß die Schönheit zersetzt wird. Ein Furhrmannwagen mit tüchtigen Hengsten läßt sich ganz poetisch auffassen, aber nicht wohl vom Kaufmann, dem er die Waren zuführt. So alle Sphären der Ökonomie.

Cited from*
The publication (book, article etc.) the text is taken from
Friedrich Theodor Vischer. Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Hrsg. von Robert Vischer. 2. Aufl. Bd. I-II. München, 1922
Page
Number of page without ''p.''.
210f
Markup caption Example, Denotation/Meaning, Marker Less More