Examples

Examples in the Database

Display example by ID-number

1 2 3 4 ... 21
Example Denotation/Meaning Marker Year Author Title flags
ästhetisches Verhalten, ästhetischer Lifestyle, ästhetische Besonderheiten, Ästhetisierung der Welt Alltagsgebrauch und -relevanz des Ästhetik-Begriffs beispielsweise 1996 Welsch, Wolfgang Grenzgänge der Ästhetik
ästhetisches Gefühl Das positive Quantitätsgefühl wird, wenn es den Charakter der Tiefe gewinnt, zu einem ästhetischen Gefühl. etwa 1923 Lipps, Theodor Grundlegung der Ästhetik
Überreste, Denkmäler, Berichte "Material" 1927 (1993) Heidegger, Martin Sein und Zeit
Überdruß, Traurigkeit, Schwermut, Verzweiflung Stimmungen 1927 Heidegger, Martin Sein und Zeit
Öffentliche Plätze, Kirchen, Wohnhäuser Wo man Kunstwerke auffinden kann 1960 (1994) Heidegger, Martin Der Ursprung des Kunstwerks
Öfen und Möbel mit scharfen Ecken Hässliches (der Form) 1785 Steinbart, Gotthilf Samuel Grundbegriffe zur Philosophie über den Geschmack C:1
Öde, erstorbene Gegend, der italienische Gebirgszug, wüstes Geröll, vulkanische Verwüstung, die Wüste Hässlichkeit in der Natur z.B. 1837 (1978) Ruge, Arnold Neue Vorschule der Ästhetik. Das Komische mit einem komischen Anhange.
Äsopsche und lybische Fabel Fabel als Art des Gleichnisses und Unterart des Beispiels wie -384...-322 (1995) Aristoteles De arte rhetorica / tèchne rhetoriké
Äsopischer Höcker, Byronscher Schleppfuß Das unbefangen Häßliche 1853 (2007) Rosenkranz, Karl Ästhetik des Häßlichen
zwanzig Millionen Taler sind ein großes Vermögen, zehn Taler ein kleines; ein Vaterunser, das auf einen Kirschkern geschrieben ist so, wie Größe überhaupt noch nicht erhaben ist, ist auch Kleinheit überhaupt noch nicht gemein/häßlich (kleinlich) 1853 (2007) Rosenkranz, Karl Ästhetik des Häßlichen C:1
zutunhaben, herstellen, bestellen, pflegen, verwenden, aufgeben, verlieren, unternehmen, durchsetzen, erkunden, befragen, betrachten, besprechen, bestimmen Besorgen, Sorge 1927 Heidegger, Martin Sein und Zeit
zu- und absagen, auffordern, warnen, Aussprache, Rücksprache, Fürsprache, Aussagen machen, Redenhalten Rede 1927 (1993) Heidegger, Martin Sein und Zeit
zerrissene Lappen voll Blut und Eiter in der Höhle des Philoktet, Hektors von Blut und Staub entstelltes Gesicht und Haar, Strafe des Marsyas bei Ovid ekelhaftes Schreckliches/schreckliches Ekelhaftes; Gräßliches 1766 (1990) Lessing, Gotthold Ephraim Laokoon: oder über die Grenzen der Malerei und Poesie C:1
witzige Antwort in Erbitterung, die hart verletzt gedrückter Witz 1837 (1978) Ruge, Arnold Neue Vorschule der Ästhetik. Das Komische mit einem komischen Anhange.
wenn ich über eine heisse, von der Sonne grell beleuchtete Strasse gehe und setze eine dunkelblaue Brille auf, bekomme ich für einen Moment den Eindruck, als werde die Haut abgekühlt; schreiende Farben; Last-/Druckempfindung in niedrigen Stuben; alterskrumme Mauern beleidigen Grundempfindung unserer leiblichen Statik die visuelle Wahrnehmung kann in ganz anderer Sinnessphäre verspürt werden; Nachweis der Ähnlichkeit der objektiven mit der subjektiven Form kann nicht allein über den Gesichtssinn geführt werden; Anschauung der äüßeren Grenzen eine Form kann sich mit der Empfindung der eigenen Körpergrenze kombinieren, die ich mit meiner eigenen Hauthülle spüre wir können häufig die merkwürdige Beobachtung an uns machen, dass... wenn 1873 Vischer, Robert Über das optische Formgefühl. Ein Beitrag zur Ästhetik.
wenn deine kleine Betty eine ganz allgemein vorgesagte Lehre nicht fassen kann, gibst du ihr ein Beispiel, und dies geht besser, wenn dir gerade ein Geschichtchen einfällt, worin du das Beispiel kleiden kannst; Lichtwers Fabel von den Rehen ist ein Beispiel von der allgemeinen Wahrheit, dass es schädlich ist, von einer Sache, vor der man warnen will, nur die hässliche Seite zu schildern, ohne ihren verführersichen Schein zu erwähnen die Fabel muss ein Beispiel sein, weil sie eine allgemeine Wahrheit durch einen besonderen Fall erläutern soll wenn; zum Beispiel -- du siehst, ich muss dir schon meinen allgemeinen Satz durch ein Beispiel näher bringen -- z.B. also ... 1803 Eberhard, Johann August Handbuch der Ästhetik für gebildete Leser aller Stände.
was man an seiner eigenen Person zu tun habe, um der Glücksseligkeit empfänglich zu sein Praktische Sätze (welche die Erzeugung von Gegenständen betreffen) z.B. 1790 (1998) Kant, Immanuel Kritik der Urteilskraft
vierteljährliche Kündigungsfrist bei Mietvertrag Entstehung von Rechtssätzen, Sitten z.B. 1828 (1965) Puchta, Georg Friedrich Das Gewohnheitsrecht
vielfältige Erscheinungsformen der Freiheit vielfältige Erscheinungsformen der Erhabenheit Vergleich 1837 (1978) Ruge, Arnold Neue Vorschule der Ästhetik. Das Komische mit einem komischen Anhange.
viele Amphibien, der Affe, Diarrhöe im Eilwagen, Abnormitäten und Krankheiten, Höcker, Kropf, Schielen, Ernst zur Unzeit, Scherz zur Unzeit, Untergang eines Helden durch Ziegel vom Dache reine Hässlichkeit (Verkümmerung der Idee, u.a. durch die schlimmste Form der Zufälligkeit) z.B., u. dergl. 1846 (1922) Vischer, Friedrich Theodor Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen
verwesender Leichnam (Leichen-Bild vs. Leichen-Plastik), Poussins Gemälde "Die Pest von Asdod" (Gegenbeispiel) allzu Hässliches/ Ekelhaftes, kein Gegenstand für die Bildhauerei 1778 Herder, Johann Gottfried Plastik. Einige Wahrnehmungen über Form und Gestalt aus Pygmalions bildendem Traume
verunstalteter menschlicher Körper, Thersites, der weibliche Körper Hässliches z.B. 1818 Krug, Wilhelm Traugott Geschmackslehre oder Ästhetik
verschiedene Gestalten organische Wesen und poetische Werke z.B. 1802 (1982) Schelling, Friedrich Wilhelm Texte zur Philosophie der Kunst
urteilen, genießen, lesen, sehen, Rückzug, empören Das Man 1927 (1993) Heidegger, Martin Sein und Zeit C:1
unverhältnismäßig große Nase Hässliches / reine Hässlichkeit z.B. 1846 (1922) Vischer, Friedrich Theodor Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen
unmittelbar-sinnliche und höher-sinnliche (Ansprüche) unterschiedliche sinnliche Ansprüche beispielsweise 1996 Welsch, Wolfgang Grenzgänge der Ästhetik
ungelesenes und ungehörtes Gedicht schlechter Gegenstand, bloßes Außending, nichts Schönes 1837 (1978) Ruge, Arnold Neue Vorschule der Ästhetik. Das Komische mit einem komischen Anhange.
ungeheure Mischung von widrigen Stimmen und Dissonanzen, ein bestiges Geschrei, der zum Schreien weit aufgerissene Mund Hässliches (in Natur und Kunst) 1767 (1774) Riedel, Friedrich Just Theorie der schönen Künste und Wissenschaften
u.a. Ödips Dahinverschwinden, der fürchterliche Dämogorgon, das Schicksal, Shakespeare, Schiller, Herder, (Cervantes’) „Don Quixote“, Tieck, Gozzi, Goldoni, Goethe, Klingers „Goldener Hahn“, Schlegels „Die Sphinx“, 185.-210. Nacht der arabischen Märchen, Mniochs Analekte Romantik (im Sinne einer Idee) diverse, u.a.: z.B.; Aufzählung mit etc.; Anführung mit „romantisch ist ferner“ 1813 (1990) Paul, Jean Vorschule der Ästhetik
tückische und frivole Gebärden, Furchen der Leidenschaft, Scheelblick des Auges, das Verbrechen das häßlichste Häßliche ist der Wahnsinn der Selbstflucht 1853 (2007) Rosenkranz, Karl Ästhetik des Häßlichen C:1
steinerne Geräte Zweckmäßiges z.B. 1790 (1998) Kant, Immanuel Kritik der Urteilskraft
sich als Kaiser fühlen, in der Einbildung seine Vergangenheit einbüßen, sich mit einer anderen Person identisch fühlen, sich mit einem Stuhl, mit der Schweiz identisch fühlen Depersonalisierung bei Schizophrenie so, auch 1911 Bleuler, Eugen Dementia preacox oder Gruppe der Schizophrenien
schöne plastische Abrundungen, reizende Contour, das Weiche plastischer Biegungen der Tastsinn ist für das Gefühl des Schönen beinahe entbehrlich 1815 Bouterwek, Friedrich Ästhetik
schön erzählen Tätigkeit, zu der man ein gutes Gedächtnis, das Vermögen des Wiedererkennens braucht z.B. 1750...1758 (2007) Baumgarten, Alexander Gottlieb Aesthetica
schwärmerische unglückliche Liebe, Empfindsamkeit für Natur, Religionsgefühle, philosophischer Contemplationsgeist, düstre, gestaltlose, schwermüthige Ossianische Welt sentimentalischer Charakter der Dichtung im Werther ohne 1795 (2002) Schiller, Friedrich Über naive und sentimentalistische Dichtung
schwindsüchtige Jungfrau, schwindsüchtiger Jüngling Das Durchscheinen des Geistschönen als Ausnahme von der Regel, dass Krankheit mit Hässlichkeit einhergeht 1853 (2007) Rosenkranz, Karl Ästhetik des Häßlichen
schrecklicher Hunger: Ovids Fames, Hunger des Eresichthon, Häßlichkeit der Harpyen, die Speisen ungenießbar machen, Dantes Verhungerung des Ugolino ekelhaftes Schreckliches/schreckliches Ekelhaftes, spezifisches Schreckliches, das des Ekelhaften bedarf ich will die Exempel nicht häufen. Doch dieses muss ich noch anmerken 1766 (1990) Lessing, Gotthold Ephraim Laokoon: oder über die Grenzen der Malerei und Poesie C:1
ritenhafte Rahmen Beichte z.B. 1963 Lukács, Georg Die Eigenart des Ästhetischen
reißende Tiere und Leichname nicht die Hässlichkeit der Formen, sondern das Schreckliche und Mitleid erregende kann in der malerischen Nachahmung angenehm sein Nach den Beispielen, welche Aristoteles gibt, zu urteilen... diese Beispiele sind: 1766 (1990) Lessing, Gotthold Ephraim Laokoon: oder über die Grenzen der Malerei und Poesie
politischer Enthusiast Empfindungen sind Gedanken, keine sichtbaren Gegenstände. "z. B." 1795 (2002) Schiller, Friedrich Über naive und sentimentalistische Dichtung
plastische Schilderungen ehebrecherischer Akte und schwerer Vergiftungszustände Eifersuchtswahngebilde; Prozess (i.S. der Psychopathologie) 1910 Jaspers, Karl Eifersuchtswahn. Ein Beitrag zur Frage: "Entwicklung einer Persönlichkeit" oder "Prozeß"?
pissendes Kind, sich erbrechender Erwachsener in Veroneses "Hochzeit zu Kana" Bildliche Darstellung des an sich Ekelhaften (durch die Weise seiner Abmilderung gerechtfertigt) Nehmen wir z.B.; bekanntlich 1853 (2007) Rosenkranz, Karl Ästhetik des Häßlichen
philosophischer Idealismus: Hölderlin und Schelling Poetisierung und Ästhetisierung der Welt, Stilisierung einer idealistisch-romantischen Wirklichkeitsauffassung beispielsweise 1996 Welsch, Wolfgang Grenzgänge der Ästhetik
organisierten und in sich selbst verschlungene Gewächsen Kunst als organisiertes Ganzes Modalsatz 1802 (1982) Schelling, Friedrich Wilhelm Texte zur Philosophie der Kunst
niemand berührt gerne die Schnecke, den Polypen -- aber gerne streichelt die Hand das glatte Fell des Säugetiers Hässlichkeit des Nackten (als Haut/Bedeckung des Körpers) 1846 (1922) Vischer, Friedrich Theodor Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen
nackte Venus Verhandlung unlauterer, unwürdiger Gefühle 1839 Dursch, Johann Georg Martin Ästhetik oder die Wissenschaft des Schönen auf dem christlichen Standpunkte
moralische Mängel und Laster erregen Gewissensbisse -- der Verführte kann aber durch Reue und Besserung ein rechtschaffener Mann werden; große körperliche Mängel erregen Missmut -- können aber durch Ausbildung geistiger und seelischer Tugenden dennoch liebenswürdig werden. Versucht man aber durch Verdecken, Misstellen, Zerstören anderer Schönheit das eigene Gefühl des Hässlichen zum Verschwinden zu bringen, so erzeugt man nur noch mehr Hässliches. Das Hässliche erregt ein unangenehmes Gefühl, das man zu entfernen versucht. Moral und Ästhetik treffen dort zusammen, wo angenehme oder unangenehme moralische Gefühle entstehen. Ein auffallendes und wichtiges Beispiel wird ... deutlich entwickeln; so; und bey 1791 Dalberg, Carl von Grundsätze der Ästhetik
mit einer gegebenen Linie und einem gegebenen rechten Winkel ein Quadrat zu konstruieren Praktischer Satz 1790 (1998) Kant, Immanuel Kritik der Urteilskraft
menschlicher Leib Ästhetik interessiert sich nur für die Oberfläche z.B. 1846 (1922) Vischer, Friedrich Theodor Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen
menschliche Wahrnehmung von Sonne, Mond und Sternen Menschwerdung in der Natur 1813 (1990) Paul, Jean Vorschule der Ästhetik
1 2 3 4 ... 21